Termine

02.03.2016
bis
04.03.2016

"Arbeit in komplexen Systemen. Digital, human, vernetzt?!" - unter diesem Titel fand im März 2016 der 62. Frühjahrskongresses der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) in Aachen statt. Die Arbeit mit digitalen Werkzeugen und Medien sowie die Vernetzung stellen Hauptmerkmale zukünftiger Arbeitssysteme dar. Neben einer weiteren Diversifizierung von Produkten und Prozessen sind Digitalisierung und Vernetzung dabei treibende Faktoren für eine zunehmende Komplexität von Arbeitssystemen. Digitalisierung und Vernetzung ermöglichen aber auch, Arbeitssysteme im Hinblick auf Strukturen und Prozesse beherrschbar zu machen. Der Gedanke der Vernetzung war auch in PINA leitend, das mit einem vertiefenden Beitrag zum Fit-Modell auf dem Kongress vertreten war.

30.06.2015
bis
01.07.2015

Die vom Süddeutschen Verlag angebotene Fachkonferenz zur Automobilindustrie fand in diesem Jahr bei Ford statt. Neben Anwendungsbeispielen standen insbesondere die Bereiche Integrationsmanagement, psychische Ergonomie und wirtschaftliche Aspekte im Vordergrund. In verschiedenen Vorträgen wurden zudem Ergebnisse aus PINA berichtet. Einen Überblick zur Veranstaltung finden Sie hier: Fachkonferenz

25.02.2015
bis
27.02.2015

"VerANTWORTung für die Arbeit der Zukunft", das war das Motto des 61. Frühjahrskongresses der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA), der in Karlsruhe stattfand. Vor dem Hintergrund unter anderem des Demografischen Wandels und der Digitalisierung der Arbeit wurden Herausforderungen für die Arbeit der Zukunft, Aspekte der Methodenentwicklung und innovative Gestaltungskonzepte diskutiert. Das Projekt PINA war mit einem Vortrag über Projekterkenntnisse und -ergebnisse vertreten.

18.12.2014

Ergonomie steht mit dem Fokus auf Wirtschaftlichkeit und Humanität naturgemäß in den Spannungsfeldern von Wettbewerbs-druck, Globalisierung, menschengerechter Arbeitsgestaltung und zunehmend auch der demografischen Entwicklung. Das Ziel der altersgerechten Arbeitsgestaltung stellt Anforderungen an die Arbeitsplanung und die Prävention. Die moderne Arbeitsplanung bietet gemeinsam mit der Prävention große Synergie-Potenziale - neue Herausforderungen ergeben sich aus der Industrie 4.0. Das wurde mit der Fachtagung, die vom DGUV Fachbereich Holz und Metall ausgerichtet und gemeinsam mit den fachlichen Trägern gestaltet wird, näher beleuchtet. Auch hier war PINA vertreten. Das Programm zur Veranstaltung finden Sie hier.

02.12.2014
bis
03.12.2014

An zwei Tagen hatten die Netzwerke Demografie und Produktion zu einer gemeinsamen Tagung in die BAuA nach Berlin eingeladen, um den Diskurs zwischen gesundheitswissenschaftlich und ingenieur-wissenschaftlich geprägten Präventionsexperten zu stärken. Nach einem Einführungsvortrag von Prof. Dr. Sonntag (Universität Heidelberg) hat sich der erste Tag dem Thema "Hören und Sehen bei der Arbeit - Maßnahmen für langjährig beschäftigte Arbeit-nehmer/innen" gewidmet. Neben dem Stand der wissenschaftlichen Diskussion ging es dabei auch um technische und organisatorische Möglichkeiten der betrieblichen Prävention. Der zweite Tag setzte diese Diskussion mit Blick auf die Automobilindustrie sowie aktuellen Förderprojekten der Initiative Neue Qualität der Arbeit fort. In diesem Rahmen wurden auch Ergebnisse von PINA berichtet. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.