Projektablauf

Das Vorgehen im Projekt gliederte sich dabei im Wesentlichen entlang der klassischen Phasen Erhebung, Analyse und Systematisierung der Ausgangssituation, Rückspiegelung der Ergebnisse und Konzeptweiterentwicklung, Erprobung, Evaluation, Erkenntnisaufbereitung und Verbreitung. Die konkrete Bearbeitung erfolgte in einem gestuften Prozess.

Die Projektphasen

Zu Beginn des Projekts wurde in allen acht beteiligten Unternehmen der Stand des Alternsmanagements erhoben und systematisiert. Die ausgewerteten Ergebnisse wurden an die einzelnen Unternehmen zurückgespiegelt, dann noch einmal weiter verdichtet und Ende 2012 im Projektarbeitskreis, in dem neben allen Unternehmen auch externe Partner vertreten sind, präsentiert. Um im Projekt ferner auch die Schnitt-stellen zu externen Akteuren einbeziehen und so eine möglichst umfassende Sicht auf die Herausforderungen eines modernen Alternsmanagements abbilden zu können, wurden zudem Erhebungen bei regionalen und zentralen Akteuren der Prävention und Rehabilitation durchgeführt.

Aus den Ergebnissen zum "Stand des Alternsmanagements" und den dabei ermittelten Herausforderungen wurden dann mit den Industriepartnern fünf Themenfelder ausge-wählt, mit denen zu zentralen Aspekten des Alternsmanagements Lösungsansätze aufgezeigt und praktische Hilfestellungen angeboten werden sollten. Ab März 2013 wurden dafür im Verbund jeweils mehrerer Unternehmen Konzepte zusammengestellt, Instrumente und Abläufe weiterentwickelt, entsprechende Produkte sukzessive erprobt und, wo nötig, weiter verfeinert. Hintergründe und Produkte wurden ferner zunehmend in einen Gesamtrahmen gefügt und im Hinblick auf den Transfer aufbereitet. Im Ergebnis stehen eine Broschüre und verschiedene Arbeitshilfen zur Verfügung. Über den Projektarbeitskreis und weitere (externe) Partner war für einen engen Austausch und eine breite Erprobung gesorgt.

Ablaufschema

Dieser Ablauf ist im nachfolgenden Schema noch einmal zusammengefasst.

  • Erhebung und Systematisierung des Stands des Alter(n)smanagements in allen beteiligten Unternehmen
  • Aufgreifen der vorhandenen Konzepte und Weiterentwicklung zu einem integrierten Modell des Alternsmanagements
  • Entwicklung konkreter Umsetzungsstrategien mit den Unternehmen
  • Test und Weiterentwicklung ergänzender Instrumente und Abläufe des Alternsmanagements
  • Praxisnahe Aufbereitung der Ergebnisse sowie Überprüfung der Tragfähigkeit und Übertragbarkeit des Modells